Connexion-Emploi

Die führende deutsch-französische Jobbörse

Ingenieure in Frankreich: Wie Unternehmen versuchen geeignete Kandidaten zu finden

6. August 2012

+104% - um diese Zahl ist laut APEC im Jahr 2011 die Zahl der Stellenangebote für Führungspositionen in der Industrie angestiegen. Für 2012 werden laut dem Fachblatt L'Usine Nouvelle im Industriesektor 90 000 Neueinstellungen erwartet.

Allerdings können die Löhne hier mit der Bezahlung etwa in der Finanzbranche kaum mithalten. Aber es gibt neben dem Geld noch andere Argumente.

Wie werden Stellen für Ingenieure in Frankreich attraktiv gemacht?

Um Ingenieure für sich zu gewinnen, müssen sich die Industrie-Unternehmen mitunter mächtig ins Zeug legen. Da es ihnen oft nicht möglich ist, genauso hohe Löhne zu zahlen, wie die Finanz- oder Beratungsbranche, müssen sie mit anderen Mitteln versuchen zu überzeugen und meist haben sie noch einen Trumpf in der Tasche.

Der Trumpf der Personaler

Die Unternehmen wissen sehr wohl um die Ambitionen und Karrierewünsche junger Ingenieure, also haben sie sich darauf eingestellt. "Man kann durchaus bereits als Teamleiter einsteigen, wobei man dann etwa im Bereich der Produktion oder in der Logistik die Verantwortung für 10 bis 15 Mitarbeiter hat", bestätigt Alexandra Jolivet vom Danone Integration Team.

Der Trumpf der Marke

"Die meisten Ingenieure kennen Schneider Electric, da sie unsere Produkte während ihres Studiums benutzt haben. Sie haben also unsere Energie- und Automatisierungstechnik bereits vor Augen", erklärt Cyril Ernandes, Personalvorstand bei Schneider Electric. Wenn wir also über den Energiesektor sprechen, sind sie schnell im Thema."

Das soziale Engagement des Unternehmens

Als I-Tüpfelchen führen viele Unternehmen ihre Sozialpläne ins Feld, ihr Engagement in Entwicklungsländern und ihr Eintreten gegen schmutzige Geschäfte. "Nach der Katastrophe von Fukushima haben die Bewerberzahlen bei uns einen Höchststand erreicht, viele unserer Ingenieure sind nach Japan gegangen, um den dortigen AKW-Betreiber Tepco mit ihrem Wissen zu unterstützen"; so Jérôme Eymery, Personalverantwortlicher für die Areva-Gruppe, die Mitarbeiter im Baugewerbe, im Fahrzeugbetrieb und im Mineralabbau sucht.

Der Reiz des Endprodukts

Die Vorstellung, das eigene Produkt schließlich auf dem Markt zu sehen, die Gesellschaft von morgen mitgestalten zu können, das sind mit die stärksten und erfolgreichsten Argumente. Renault etwa treibt seinen technologischen Umbruch mit dem Bau von Elektorautos voran, Thales will die Pariser U-Bahn-Linie 13 sicherer machen, eine Stadt in Mexiko mit Videoüberwachunssystem ausrüsten und das Equipment für den Soldaten der Zukunft schaffen. "Der Einsatz ist sehr hoch, besonders in menschlicher Hinsicht: Unsere Neuheiten müssen unter welchen Umständen auch immer funktioniere, ob in der Wüste oder anderen Extremsituationen. Das ist eine starke und sehr interessante Herausforderung", so Valérie Carre, Personalvorstand bei Thales.

Erfindungen und die Produktgestaltung bilden da keine Ausnahme. „Umfassend begabte Ingenieure finden immer einen Platz: So haben engagierte Mitarbeiter für eine Auslandstour die Idee gehabt, LED-Lampen in einem Dorf in Indien zu installieren," erzählt David-Alexandre Gava, Ausbildungsverantwortlicher für Frankreich bei Siemens. Und zu wissen, dass das eigene kreative Talent nicht eingeschränkt wird, ist von unschätzbarem Wert.

Der Reiz eines internationalen Arbeitsumfelds

Im Ausland zu arbeiten, ist nach wie vor sehr verlockend. Allerdings ist es für viele Unternehemen teuer, Mitarbeiter in ferne Länder zu senden, und so finden viele mittlerweile den Geschmack der Ferne direkt bei sich zu Hause, im Firmensitz. In Form eines sogenannten multikulturellen oder internationalen Arbeitsumfelds. Da ruft man seinen chinesischen Kollegen an, läuft einem deutschen Mitarbeiter über den Weg oder macht eine Konferenzschaltung zur Koordinierung der Zeitzonen. Und auch eben mal für ein paar Tage für ein Projekt nach New York zu fliegen, ist nicht mehr nur einigen Privilegierten vorbehalten.

Mehr zum Thema Arbeitssuche in Frankreich: