Connexion-Emploi

Die führende deutsch-französische Jobbörse

Die 5 wichtigsten Tipps, wie Sie mit der französischen Zeitplanung klar kommen

Die Deutschen machen für alles immer einen Zeitplan: es gibt stets eine Tagesordnung, Ablaufpläne, Freizeitplanung, Putzpläne, Abendplanung ja oft sogar eine detaillierte Urlaubsplanung. Und meist wird sich erstaunlicherweise sogar daran gehalten!

Wird aber die Planung durch Unvorhergesehenes gestört und muss angepasst oder gar komplett verändert werden, können Deutsche gestresst und unflexibel reagieren, manchmal bestehen sie sogar auf die Termineinhaltung oder beenden zuerst stur eine bereits begonnene Aufgabe - ohne Rücksicht auf aktuelle Umstände oder zwischenmenschliche Beziehungen.

Constance_Grunewald_133x200

In Deutschland gilt eine monochrone Zeiteinteilung.

Deutschland gehört zu den Kulturen mit monochroner Zeiteinteilung (Edward T.Hall). Das bedeutet nicht nur, dass die Planung und Verplanung der Zeit eine große Rolle spielt, sondern vorallem sagt etwas über das WIE der Zeitplanung aus. In monochronen Kulturen wird mit Zeit anders umgegangen als in vielen anderen Ländern: sie wird grundsätzlich stark segmentiert, d.h. sie wird bestimmten Aufgaben zugeordnet, die nacheinander erledigt werden. Am Ende jeder Aufgabe steht das Ziel. Erst im Anschluss an die Zielerreichung erfolgt der Beginn einer neuen Handlung.

Man könnte auch sagen, Deutsche konzentrieren sich gerne auf nur eine Sache und zwar konsequent, zielstrebig und vor allem effektiv. Wer sich nicht auf die Sache konzentriert oder gar "Zeit verliert", gilt in der (eher sachorientierten) deutschen Kultur schnell als ineffektiv. In diesem Sinne werden viele Handlungen zeitlich auf die effektive Erledigung der Aufgabe ausgerichtet, was nicht nur im Berufsalltag zu beobachten ist, sondern häufig auch in der Freizeit.

Diese minutiöse Planung der Zeit lässt manchen Deutschen nur wenig Raum für Spontanität: der ausgedehnte Plausch mit dem Kollegen an der Kaffeemaschine oder das etwas länger dauernde Mittagessen mit dem Geschäftspartner sind in deutschen Unternehmen eher Ausnahmen. Dennoch haben Zeitpläne für die Deutschen auch eine stark zwischenmenschliche Funktion, denn die Einhaltung von Verabredungen, Zeitplänen und Terminen ist in einer monochronen Kultur Ausdruck sozialer Kompetenz. Unabhängig vom Lebensbereich bedeutet Pünktlichkeit Respekt und Wertschätzung des Gegenübers, denn dadurch zeigt man dem Anderen, dass dieser einen festen Platz in der eigenen Zeitplanung einnimmt und man ihn als wichtigen Partner schätzt. In der vorgesehenen Zeit widmet man diesem Menschen dann seine vollste Aufmerksamkeit.

In Frankreich herrscht ein individueller, flexibler Umgang mit Zeit.

Im Gegenteil zur deutschen Zeitwahrnehmung gilt in der französischen Kultur eine flexible und simultane Handlungsorganisation als Grundlage für effizientes Arbeiten. Es scheint tendenziell erstrebenswert mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und schnell spontane und kreative Lösungsstrategien zu finden und umzusetzen.

Zeitpläne gelten in Kulturen mit polychroner Zeitwahrnehmung (Edward T.Hall) wie Frankreich nur als grobe Orientierung und werden ständig flexibel an aktuelle Gegebenheiten angepasst, Verspätungen werden nicht unbedingt als unhöflich wahrgenommen, Ablenkungen bedeuten kreativen Input und sind tendenziell eher willkommen. In der französischen, eher beziehungsorientierten Kultur, entstehen Verpflichtungen nämlich nicht aus der Einhaltung von Zeitplänen, sondern häufig im Umgang mit Menschen, insbesondere mit denen, die einem nahe stehen oder mit denen man verantwortlich verbunden ist.

In der deutsch-französischen Zusammenarbeit prallen also häufig zwei völlig unterschiedliche Wahrnehmungen von Zeitplanung, Arbeitsverhalten und Aufgabenverteilung aufeinander. Hier die 5 wichtigsten Tipps um möglichst reibungslos mit Franzosen zusammenzuarbeiten (und zu leben):

  1. Versuchen Sie nicht, alles im Voraus zu planen und reagieren Sie flexibel, wenn sich die äußeren Umstände ändern und Ihre Planung angepasst werden muss.
  2. Rechnen Sie für berufliche und auch private Termine eher ein wenig mehr Zeit ein und versuchen Sie, flexibel auf kurzfristige Planänderungen zu reagieren. Gestehen Sie Ihren Gesprächspartnern ein wenig Verspätung zu.
  3. Nehmen Sie Tagesordnungen im Geschäftsleben nur als grobe Richtlinie und seien Sie nicht überrascht, wenn sich nicht immer genau daran gehalten wird oder plötzlich neue Punkte eröffnet werden.
  4. Lassen Sie sich bei Ihrer Arbeit nicht durch Unterbrechungen, wie z.B. ein spontanes Gespräch mit dem Kollegen aus der Ruhe bringen. Versuchen Sie diese "Störung" als kreativen Input zu sehen und lassen Sie sich inspirieren.
  5. In Frankreich fließen Informationen überwiegend in informellen Gesprächssituationen. Nehmen Sie sich Zeit für diese Art der Kommunikation, so erfahren Sie die wichtigsten Dinge.

Zeitplanung in Deutschland und Frankreich im direkten Vergleich

Deutschland: monochron
Frankreich: polychron
Methodisch Kreativ
Sachorientiert Personenorientiert
Sequentielles Zeitmanagement
Simultanes Zeitmanagement
Erledigung der Aufgaben nacheinander
Erledigung mehrerer Aufgaben gleichzeitig
Konkrete und verbindliche Zeitplanung
Grobe und flexible Zeitplanung
Vorhergehende Priorisierung und Zielorientiertheit Ständige Prioritätenanpassung
Unterbrechungen sind unerwünscht und zeitraubend
Unterbrechungen sind in gewissen Maßen gewünscht und bedeuten kreativen Input
Unvorhergesehenes ist weitgehend zu vermeiden
Flexibilität ist eine Qualität

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg in der deutsch-französischen Zusammenarbeit. Und denken Sie immer daran: "Ausnahmen bestätigen die Regel!"

Mehr zu diesem Thema:



xpotentiel
Constance Grunewald-Petschke, intercultural consultant
www.xpat-abroad.com