*** COVID-19: notre équipe se mobilise pour vous, candidats, entreprises et partenaires ***

Le site emploi franco-allemand

Kurzarbeit in Frankreich wegen COVID-19: Bedingungen, Regelung und Entschädigung für Arbeitnehmer

Kurzarbeit in Frankreich wegen COVID-19: Bedingungen, Regelung und Entschädigung für Arbeitnehmer

Eine schwache Konjunktur, rückläufige Auftragslagen und vielerorts stillstehende Produktionsanlagen zwingen die Unternehmen, die Personalkosten zu senken. Um auf die wirtschaftlichen Probleme, die mit dem Coronavirus einhergehen, hat die französische Regierung Maßnahmen angekündigt, damit Unternehmen Kurzarbeit fördern sollen.

Viele von Ihnen schreiben uns über die Maßnahmen, die die französische Regierung in dieser außergewöhnlichen Zeit in Bezug auf die Führung der Arbeitnehmer in Frankreich ergriffen hat. Wir haben Experten für Lohnverwaltung und Arbeitsrecht konsultiert, um Ihnen ein Update zu diesem Thema zu geben.

Nach der Verabschiedung des Notstandsgesetzes vom 23. März 2020 zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie, wurden im Rahmen des gesundheitlichen Notstands vom Ministerrat mehrere Verordnungen zum Arbeitsrecht verabschiedet (Dispositif exceptionnel d’activité partielle vom 26. März 2020)

Definition der Kurzarbeit in Frankreich

Die Kurzarbeit (chômage technique) oder (chômage partiel) , die jetzt als Teilzeitarbeit (activité partielle) bezeichnet wird, ist ein System, das es den Beschäftigten ermöglicht, ihre Tätigkeit vorübergehend auszusetzen oder zu reduzieren, während sie weiterhin ein Gehalt erhalten.

Sie wurde entwickelt, um Entlassungen aus wirtschaftlichen Gründen zu verhindern, und ermöglicht es, die Beschäftigung von Mitarbeitern aufrechtzuerhalten, wenn deren Unternehmen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten konfrontiert ist.

Während der "technischen Arbeitslosigkeit" zahlt der Arbeitgeber seinen Angestellten weiterhin ein Gehalt und erhält gleichzeitig eine vom Staat und von der Unédic finanzierte Entschädigung.

Bedingungen für Kurzarbeit in Frankreich

Ein Unternehmen kann in folgenden Fällen auf Kurzarbeit zurückgreifen und damit seine Tätigkeit reduzieren oder aussetzen :

  • Modernisierung oder Umstrukturierung des Unternehmens
  • Höhere Gewalt (force majeure) oder außergewöhnliche Umstände, die mit einem Ereignis von unbestreitbarer Schwere verbunden sind: Brand, schlechtes Wetter, Verlust des Hauptkunden
  • Vorübergehende Versorgungsschwierigkeiten (Rohstoffe, Teile, Energie, usw.)
  • Erheblicher Rückgang der Aufträge aufgrund der wirtschaftlichen Bedingungen

Regelung der Kurzarbeit für betroffene Mitarbeiter in Frankreich

Die Kurzarbeitsregelung kann auf Mitarbeiter angewendet werden, deren Betrieb vorübergehend geschlossen oder deren Arbeitszeit unter die gesetzliche Grenze reduziert wird.

Im Falle einer vorübergehenden Schließung können auch Mitarbeiter, deren Arbeitszeit für das Jahr festgelegt ist, von der Regelung profitieren. Der Arbeitsvertrag wird im Falle einer vorübergehenden Schließung des Betriebs ausgesetzt. Mitarbeiter, die Gegenstand eines Entlassungsverfahrens sind oder durch eine Vereinbarung gekündigt werden, haben keinen Anspruch auf Kurzarbeit.

Antrag des französischen Arbeitgebers

Der Antrag für die Kurzarbeit kann 30 Tage nach der Einführung von Kurzarbeit rückwirkend gestellt werden.

Um von der Beihilferegelung zu profitieren, muss das Unternehmen nach Anhörung des Sozial- und Wirtschaftsausschusses (Comité social et économique, CSE) bei der Departementsabteilung der Direktion einen Antrag auf Genehmigung stellen. Der Antrag kann online auf der Website des Ministeriums gestellt werden.

Die Reaktionszeit der Verwaltung beträgt maximal 48 Stunden. Erfolgt innerhalb dieses Zeitraums keine Antwort, gilt die Genehmigung als erteilt.

Im Falle einer behördlichen Genehmigung kann der Arbeitgeber seine Mitarbeiter in "technische Arbeitslosigkeit" schicken. Hier zahlt der Arbeitgeber einen Teil seines Gehalts und wird dann durch einen Antrag auf Leistung erstattet.


Vergütung für Arbeitnehmer und Auszahlung der Löhne (indemnités)

Pauschalbeträge in Tagen oder Stunden über das Jahr hinweg werden kompensiert, auch wenn die Schließung nur teilweise erfolgt. In diesem Fall werden Sie im Verhältnis zu der Zeit, die Sie ohne Arbeit im Unternehmen, im Betrieb oder in der Abteilung verbracht haben, entschädigt.

Ein französischer Arbeitnehmer in Kurzarbeit erhält ein einmaliges, vom Arbeitgeber gezahltes Stundengeld (indemnité horaire) in Höhe von 70 % des Bruttogehalts (rémunération brute), das er erhalten hätte, wenn er Vollzeit gearbeitet hätte und in etwa 84 % seines Nettogehalts entspricht. Diese Vergütung wird auf 100 % des Nettogehalts erhöht, wenn während der Freistellung eine Ausbildung erfolgt.

Bitte beachten Sie, dass Mitarbeiter, die mehr als 35 Stunden pro Woche arbeiten (davon strukturell 39 Stunden pro Woche), die in ihrer normalen Arbeitszeit enthaltenen Überstundenzuschläge verlieren. Ein Arbeitnehmer, der bspw. in der Regel 39 Stunden pro Woche arbeitet und nicht mehr eine ganze Woche arbeitet, weil er in Teilarbeitslosigkeit versetzt wurde, wird auf der Grundlage von 70 % von 35 Stunden bezahlt.

Entschädigung für Arbeitgeber in Frankreich (allocations)

Der französische Arbeitgeber erhält eine monatliche Ausgleichszahlung, die vom Staat und von der Unédic finanziert wird. Diese Ausgleichzahlung errechnet sich folgendermaßen:

Das berücksichtigte Gehalt wird auf das 4,5-fache des französischen Mindestlohn (SMIC) gekappt, d.h. 10,15 x 4,5 = 45,67 € / Stunde Arbeitslosigkeit oder 1539,42 x 4,5 = 6927,39 € für einen vollen Monat.

Für Angestellte, die den Mindestlohn verdienen (oder etwas darüber), beträgt der Mindestbetrag des Zuschusses 8,03 € pro freie Stunde.

Dem Arbeitgeber wird das an den Arbeitnehmer gezahlte Teilarbeitslosengeld vollständig erstattet, allerdings nur bis zu dem oben vorgesehenen Betrag. Wenn der Arbeitgeber beschließt, mehr zu zahlen oder aufgrund eines günstigeren Tarifvertrags dazu verpflichtet ist, wird nur der gesetzliche Betrag erstattet, und er muss die Differenz zahlen.

Die Möglichkeit, auf eine Teilaktivität zurückzugreifen, steht vorübergehend auch Unternehmen offen, die keine Niederlassung in Frankreich haben.

Diese Ausgleichszulage kann nicht höher sein als die Entschädigung, die dem Arbeitnehmer zusteht, wenn dieser einen Lehrvertrag (contrat d'apprentissage) oder Vertrag zur Professionalisierung (contrat de professionnalisation).

In allen Fällen muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer, der eine Teilzeitbeschäftigung ausübt, mindestens eine Gesamtvergütung in Höhe des Mindestlohns gewähren. Er kann daher "auf eigene Kosten" zur Zahlung einer zusätzlichen Vergütung verpflichtet werden.

Um den Zuschuss zu erhalten, muss der Arbeitgeber für den betreffenden Monat einen Teilaktivitätszuschuss online beantragen.

Dauer der Kurzarbeit in Frankreich

Der Antrag wird für einen Zeitraum von maximal 12 Monaten bewilligt, wobei eine Verlängerung gegebenenfalls möglich ist. Nach diesem Zeitraum sollte die Tätigkeit entweder wieder aufgenommen worden sein, und das Unternehmen kann zu seinem normalen Betriebsablauf zurückkehren, oder aber der Arbeitgeber ist gezwungen, betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen.

Mehr dazu: