Anzeige schalten ab 490 € Finde Deinen deutsch-französischen Traumjob

Personalkosten in Frankreich berechnen: soviel zahlt der Arbeitgeber

Personalkosten in Frankreich berechnen: soviel zahlt der Arbeitgeber

Schon vor der Personalsuche in Frankreich muss sich eine deutsche Firma folgende Fragen stellen: welche Personalkosten sind mit der Einstellung eines französischen Angestellten verbunden? Wie hoch sind die Gehälter und Sozialabgaben in Frankreich? Wir haben uns verschiedene Beispiele genauer angesehen.



Welche Firmen sind von Mitarbeiterkosten in Frankreich betroffen

1. Welche Firmen sind von Mitarbeiterkosten in Frankreich betroffen?

Egal, ob Sie ein kleines oder mittelständisches Unternehmen besitzen und Ihren ersten Mitarbeiter einstellen möchten, oder ob Sie ein multinationales Unternehmen leiten, das viele Mitarbeiter einstellt, eine Sache müssen Sie berücksichtigen, wenn Ihr Unternehmen weiterhin erfolgreich sein soll: die Arbeitskosten. Mit anderen Worten:

  • Was genau kostet ein Arbeitnehmer ein Unternehmen?
  • Welche finanziellen Verpflichtungen muss dieses gegenüber seinen Angestellten erfüllen?
  • Wie hoch sind die verschiedenen Abgaben und Beiträge?

Und schließlich: Wie lassen sich all diese Kosten einfach berechnen, um möglichst gut vorhersagen zu können, ob das Unternehmen überhaupt jemanden einstellen wird.

Wir werden versuchen, all diese Fragen im folgenden Artikel genau zu beantworten, indem wir zunächst die verschiedenen Verpflichtungen des Unternehmens gegenüber diesen Arbeitnehmern einführen und Ihnen dann den Trick verraten, wie Sie das Ganze problemlos berechnen können.



Woraus setzen sich die Kosten eines Mitarbeiters für ein Unternehmen in Frankreich zusammen

2. Woraus setzen sich die Kosten eines Mitarbeiters für ein Unternehmen in Frankreich zusammen?

Frankreich hat, im Vergleich zu anderen Ländern, ein relativ bemerkenswertes System zum Schutz der Arbeitnehmer und folglich auch hohe Arbeitskosten.

Aber woraus genau besteht der Betrag, den ein französisches Unternehmen für einen Arbeitnehmer ausgibt? Damit ein Arbeitnehmer ein Nettogehalt von 1.500 Euro erhält, gibt das Unternehmen tatsächlich viel mehr Geld aus, denn zum Nettogehalt (nach Steuern, zu Lasten des Arbeitnehmers) kommen noch die Sozial- und Arbeitgeberabgaben hinzu.

Die Sozialabgaben und Arbeitgeberbeiträge entsprechen dem Beitrag, den jeder Arbeitnehmer durch seine Arbeit in Bezug auf Sozialversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, die verschiedenen Arbeitsversicherungen usw. leistet. Und je nachdem, ob sie vom Arbeitgeber oder vom Arbeitnehmer zu tragen sind.

Zu all diesen monatlichen Beiträgen kann das Unternehmen noch die Beteiligung an weiteren Kosten hinzufügen, um seine Beschäftigten besser zu entlohnen. Dazu können Essensgutscheine gehören, um Mahlzeiten zu erleichtern oder die Zahlung eines dreizehnten Monatsgehalts. Oder Prämien, um das Gehalt etwas aufzubessern und so die Motivation der Arbeitnehmer zu steigern. Es kann sich auch um bezahlten Urlaub, Beteiligung an den Transportkosten, Kosten im Zusammenhang mit der Arbeitsmedizin usw. handeln.

Schließlich kommen noch die sogenannten indirekten Kosten hinzu, d. h. das, was das Unternehmen ausgibt, damit der Arbeitnehmer unter guten Bedingungen arbeiten kann. Dazu gehören die Ausstattung (Büro, Computer), die Kosten für Ausbildung und Betreuung sowie die Kosten für die Einstellung von Mitarbeitern.

Die Rechnung kann also schnell steigen, je nachdem, wie viel das Unternehmen in diese Arbeitnehmer investiert. Je wichtiger es dem Unternehmen ist, dass diese Mitarbeiter unter guten Bedingungen und mit einem attraktiven finanziellen Anreiz arbeiten, desto teurer werden die Arbeitskosten. Natürlich ist die Korrelation zwischen dem Komfort am Arbeitsplatz sowie dem finanziellen Anreiz und der Qualität der Arbeit jedes einzelnen Mitarbeiters ein Kriterium, das nicht vernachlässigt werden darf.



Beispiel für die Berechnung der Kosten eines Arbeitnehmers in Frankreich

3. Beispiel für die Berechnung der Kosten eines Arbeitnehmers in Frankreich

Wir nehmen hier das Beispiel eines Arbeitnehmers, dessen Nettoeinkommen nach Steuern 1.500 Euro beträgt. Zur Erinnerung: ein mittleres Gehalt in Frankreich beträgt 1.789 Euro (gegenüber 2.238 Euro für den Durchschnittslohn).

Da wir von dem Gehalt auf dem Bankkonto des Arbeitnehmers ausgehen, nachdem seit der jüngsten Reform die Steuern bereits abgezogen wurden, können wir die Gesamtkosten des Arbeitnehmers für das Unternehmen berechnen.

Wenn ein Arbeitnehmer 1.500 Euro Nettolohn erhält, hat er vorher 34 Euro Steuern auf den Monat gezahlt. Dies entspricht also einem Nettolohn von 1.534 Euro vor Steuerabzug. Sein Bruttolohn, der also die Lohnnebenkosten (Rente, Versicherung, CSG, etc.) enthält, beläuft sich somit auf 1.965 Euro.

Schließlich wird der vom Unternehmen gezahlte Anteil der Beiträge, d. h. die Arbeitgeberabgaben, hinzugerechnet. Daraus ergibt sich ein Betrag von 2.401 Euro. Das ist der Betrag, der die wahren Arbeitskosten eines Arbeitnehmers sind, der nach Steuern 1.500 netto erhält:

  • Ursprungssumme für den Arbeitgeber: 2.401 Euro für einen Nettolohn von 1.500 Euro

Zu Beginn dieses Artikels haben wir Ihnen einen Tipp versprochen, wie Sie all dies auf sehr einfache Weise berechnen können. Dank der Website des französischen Finanzministeriums wurde dieses Versprechen gehalten, denn ein Simulator ermöglicht es Ihnen, die Arbeitskosten in Frankreich zu berechnen, indem Sie entweder vom gewünschten Gehalt oder vom Betrag ausgehen, den das Unternehmen ausgibt. Der Simulator beschreibt Ihnen dann den Prozentsatz und die Höhe jedes Beitrags:


Als Arbeitgeber das Einkommen für Mitarbeiter in Frankreich berechnen


Dieses Tool ist eine unglaubliche Klarheit und kann wirklich vielen Unternehmern helfen, sich ein Bild von den Arbeitskosten ihres zukünftigen Arbeitnehmers zu machen.

Mehr dazu: