Connexion-Emploi

Die führende deutsch-französische Jobbörse

Ansiedlung deutscher Firmen in Frankreich

Es ist bekannt, dass zwischen Deutschland und Frankreich enge Beziehungen auf wirtschaftlicher Ebene bestehen. Aber wie sind deutsche Unternehmen tatsächlich in Frankreich vertreten? Was sind die beliebtesten Standorte? Welche Branchen investieren vorrangig im Nachbarland? Welche großen Unternehmen sind die Hauptinvestoren?

Übersicht der deutschen Investitionen in Frankreich

Firmenstandorte und Wirtschaftsvolumen Aufgrund der engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland ist es nicht verwunderlich, dass man in allen französischen Regionen, sowohl in der Metropole, als auch in den Überseegebieten, deutsche Unternehmensniederlassungen findet. Interessant dabei ist, dass das Volumen deutscher Investitionen in der Mehrzahl der Regionen mit der wirtschaftlichen Anziehungskraft der Region übereinstimmt. Der Großraum Paris (Ile-de-France) ist und bleibt die wirtschaftsstärkste Region Frankreichs, in der fast ein Drittel aller deutschen Niederlassungen zu finden sind. Auf den folgenden Rängen in der Beliebtheitsskala folgen mit fast 28% der Standorte deutscher Unternehmen das Elsass, sowie die Regionen Lothringen und Rhône-Alpes, was sich unter anderem mit der räumlichen Nähe zu Deutschland erklären lässt. Aber auch viele weitere Regionen haben in den letzten Jahren in puncto Attraktivität aufgeholt, so zum Beispiel die Regionen Provence-Alpes- Côte d’Azur im Süden und Nord-Pas-de-Calais im Norden des Landes.

Übersicht deutscher Niederlassungen in Frankreich nach Regionen

Niederlassungen in den Regionen Anteil Anzahl
Ile-de-France, Paris 29,44 % 1352
Elsass, Straßburg 11,89 % 546
Rhône-Alpes, Lyon 10,91 % 501
Provence-Alpes-Côte d’Azur, Marseille 5,70 % 262
Lothringen, Metz 5,53 % 254
Nord-Pas-de-Calais, Lille 5,01 % 230
Pays de la Loire, Nantes 4,38 % 201
Aquitanien, Bordeaux 3,48 % 160
Centre, Orléans 3,14 % 144
Midi-Pyrénées, Toulouse 3,14 % 144
Bretagne, Rennes 2,50 % 115
Picardie, Amiens 2,40 % 110
Haute-Normandie, Rouen 2,20 % 101
Burgund, Dijon 1,92 % 88
Champagne-Ardenne, Châlons-en-Champagne 1,87 % 86
Languedoc-Roussillon, Montpellier 1,57 % 72
Poitou-Charentes, Poitiers 1,09 % 50
Franche-Comté, Besançon 1,00 % 46
Basse-Normandie, Caen 0,94 % 43
Auvergne, Clermont-Ferrand 0,74 % 34
Réunion, Saint-Denis 0,70 % 32
Limousin, Limoges 0,44 % 20
Korsika, Ajaccio 0,04 % 2

Aus welchen deutschen Bundesländern kommen die meisten Investitionen in Frankreich?

  • Nordrhein-Westfalen 1432
  • Baden-Württemberg 942
  • Bayern 832
  • Hessen 393
  • Rheinland-Pfalz 225
  • Niedersachsen 193
  • Hamburg 169
  • Schleswig-Holstein 109
  • Saarland 103
  • Berlin 96
  • Bremen 64
  • Andere 235

Welche Branchen bzw. welche deutschen Investoren sind in Frankreich am meisten vertreten?

In Frankreich sind Unternehmensniederlassungen deutscher Firmen aus allen Wirtschaftszweigen zu verzeichnen. Die in Deutschland herrschende Vielfalt der Branchen wird also auch in Frankreich repräsentiert Traditionell ist ein Großteil deutscher Investitionen in Frankreich aus der Industrie, wenngleich auch der Dienstleistungssektor in den letzten Jahren eine immer größere Rolle spielt.

Deutsche Investoren stammen hauptsächlich aus den Branchen Transport und Bauwesen, Maschinen und mechanische Ausstattungen, sowie aus der Chemie,- Automobil-, Metall- und Kunststoffindustrie. Nur 2% aller deutschen Unternehmen in Frankreich kommen dagegen aus der Energiebranche, zu der auch der Bereich der erneuerbaren Energien und der grünen Technologie zählt, obwohl in diesem Sektor seit den 1990er Jahren ein starkes Wachstum erkennbar ist.

Die Branchen im Überblick

  • 0,14 %   >   Biotechnologien
  • 0,30 %   >   Telekommunikation
  • 0,35 %   >   Elektronische Komponenten
  • 0,72 %   >   Aeronautik, Schiffs- und Eisenbahnbau
  • 1,25 %   >   Pharma- und Kosmetikindustrie
  • 1,60 %   >   Elektronische Geräte
  • 2,00 %   >   Energie
  • 2,15 %   >   Möbelindustrie
  • 3,07 %   >   Beratung, Ingenieurwesen und operationelle Dienstleistungen für Unternehmen
  • 3,10 %   >   Software, Dienstleistungen, Elektronische Datenverarbeitung
  • 3,90 %   >   Glas, Keramik, Holz, Papier, Verlagswesen
  • 4,40 %   >   Nahrungsmittelindustrie, Landwirtschaft, Fischfang
  • 4,64 %   >   Textilindustrie
  • 6,74 %   >   Metallindustrie, Recycling
  • 7,11 %   >   Automobilindustrie
  • 9,42 %   >   Chemie- und Kunststoffindustrie
  • 9,58 %   >   Kommerzielle, finanzielle und andere Dienstleistungen
  • 9,74 %   >   Elektrische, elektronische, IT- und medizinische Ausstattungen
  • 14,06 % >   Maschinen und mechanische Ausstattungen
  • 15,81 % >   Transport, Lagerhaltung, Baugewerbe

Welche großen deutschen Firmen investieren in Frankreich?

Betrachtet man die großen deutschen Investitionen in Bezug auf die Anzahl ihrer Niederlassungen, stellt man fest, dass drei Branchen führend sind: Die Lebensmittelbranche, mit Vertretern wie Aldi, Lidl oder REWE führt die Rangliste mit weitem Abstand an, gefolgt von Transportunternehmen wie die Deutsche Post mit DHL, die Deutsche Bahn mit DB Schenker oder auch Unternehmen aus dem Elektronikbereich wie Vorwerk und Siemens. Natürlich darf man auch die Großkonzerne aus Industrie und dem Dienstleitungssektor nicht vergessen: GEA Group, Vorwerk & Co KG, Dachser Group, ThyssenKrupp AG, REWE AG, Siemens AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Post AG, Aldi GmbH & Co. oHG, Lidl GmbH & Co. KG.

Nach der Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze berechnet ist die Rangfolge ähnlich aufgebaut: Die Lebensmittelbranche und der Transportsektor sind führend, vor großen Elektronik- und Industrieunternehmen: Celesio AG, Deutsche Post AG, Aldi GmbH & Co. oHG, REWE AG, Deutsche Bahn AG, Siemens AG, Allianz SE, ThyssenKrupp AG, Metro AG, Lidl GmbH & Co. KG.

Informationen zu Förderprogrammen: Invest in France Agency