Connexion-Emploi

Die führende deutsch-französische Jobbörse

Aktuelle Tipps unserer Experten zur Gleichbehandlung in Frankreich

Welche Arbeitsrechte bestehen, gültig sind oder zwischenzeitlich geändert wurden, ist nahezu unmöglich zu wissen. Noch komplexer wird es natürlich für einen deutschen Arbeitgeber in Frankreich. Um Ihnen mehr Klarheit zum Arbeitsrecht in Frankreich zu geben, finden Sie hier alles zum Thema Gleichbehandlung in Frankreich, zusammengefasst von unseren Experten.

Gleichbehandlung zwischen Männern und Frauen in Bezug auf die Vergütung

Auch wenn es in Frankreich kein dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ähnliches Gesetz gibt, bestehen mehrere Gleichbehandlungsgrundsätze. Einer davon verpflichtet zur Gleichbehandlung von Männern und Frauen im Arbeitsleben.

Der Kassationshof hat vor kurzem einige Indizien für die Prüfung der Frage gegeben, ob eine Ungleichbehandlung durch objektive Situationsunterschiede gerechtfertigt ist. Im entschiedenen Fall ergab sich diese Prüfung als besonders schwer, weil beide Mitarbeiter unterschiedliche Funktionen ausgeübt haben und in unterschiedlichen Bereichen tätig waren.

Der Kassationshof hat jedoch entschieden, dass beide gleich vergütet werden sollen, weil:

  • deren Arbeit ähnliche Sachkenntnisse voraussetzt, die sich durch besondere Titel, Diplome oder eine besondere Berufserfahrung auszeichnen
  • die Mitarbeiter gleich eingestuft sind und zur selben Hierarchieebene gehören und
  • sie ähnliche Verantwortungen tragen und eine gleichwertige Arbeitsbelastung haben.

Der Gehaltsunterschied darf somit nicht durch die Unterschiede im Tätigkeitsbereich und in den Funktionen begründet werden, sondern muss sich durch andere Kriterien erklären lassen, wie z.B. die Berufserfahrung, die Qualifikation und die Fachkompetenz des Mitarbeiters.

Cass. Soc. 6. Juli 2010, n°09-40.021, Mme X c/ société TMS Contact

PRAXISTIPP: Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen müssen objektiv gerechtfertigt sein und können nicht nur durch die Tatsache, dass zwei Mitarbeiter unterschiedliche Funktionen haben oder in unterschiedlichen Bereichen tätig sind, begründet werden. Vielmehr zählen die Sachkenntnisse, die Berufserfahrung, die Verantwortung oder die Arbeitsbelastung als zulässige Gründe für eine Ungleichbehandlung.



Die Kanzlei Epp, Gebauer & Kühl ist Ihr Partner im deutsch-französischen Rechtsverkehr.


Wir beraten deutsche Unternehmen im Frankreichgeschäft und betreuen die französischen Niederlassungen deutscher, österreichischer und schweizer Unternehmen in allen rechtlichen Bereichen in Frankreich.


In gleicher Weise begleiten wir französische Unternehmen im Deutschlandgeschäft. Internationale Versicherungsunternehmen betreuen wir grenzüberschreitend in Deutschland und Frankreich.




EPP & KÜHLEpp & Kühl
Worringer Str. 30 - 50668 Köln
T: +49 221 139 96960
F: +49 221 139 9696 69
www.avocat.de


 


 




EPP Emilie Wider


Emilie Wider

Avocat
Maîtrise en droits français et allemand
LL.M. Cologne / Paris