Die führende deutsch-französische Jobbörse

Anzeige schalten ab 490 € Finde Deinen deutsch-französischen Traumjob

Homeoffice aus Frankreich: Arbeitsrecht, Tipps und Steuern

Homeoffice aus Frankreich: Arbeitsrecht, Tipps und Steuern

Die steigende Zahl der Beschäftigten deutscher Unternehmen, die vom Ausland aus im Homeoffice arbeiten, lässt einige Hindernisse erkennen, die von der Gesetzgebung nicht ausreichend berücksichtigt werden.

Mit der Verbreitung des Homeoffice entscheiden sich immer mehr Arbeitnehmer dafür, im Ausland zu leben, auch in Frankreich, während sie weiterhin für ihr deutsches Unternehmen arbeiten. Die Zunahme dieser Art des Arbeitens wirft jedoch neue Fragen auf: Ist der Arbeitnehmer in Frankreich oder in Deutschland steuerpflichtig? Wie tragen Sie zu Ihrer Rente bei? Wenn der Hauptwohnsitz weiterhin in Deutschland bleibt, sind Steuern und Sozialabgaben dann dort zu zahlen?

Auf der Seite des Arbeitgebers stellen sich natürlich auch eine Reihe von Fragen: Soll das Unternehmen im Ausland eingetragen werden? Wie kann man verschiedene Steuersysteme verwalten?

Wir ziehen eine Bilanz der Hindernisse, die dieser hybriden Situation an der Schnittstelle zwischen "Expatriierung" und "Homeoffice" entgegenstehen.

1. Können Sie von Frankreich aus im Homeoffice arbeiten?
2. Welches Arbeitsrecht und welches Sozialversicherungssystem gilt?
3. Der Fall der Grenzgänger Deutschland / Frankreich
4. Steuerpflichtigkeit ohne Wohnsitz in Deutschland
5. Was sind die Formalitäten für einen deutschen Arbeitgeber?





1. Können Sie von Frankreich aus im Homeoffice arbeiten?

Homeoffice kann auch an einem anderen Ort als der Wohnung des Arbeitnehmers stattfinden, z. B. in einem Hotel (oder einer angemieteten Unterkunft) in Frankreich, ohne dass eine Arbeitserlaubnis erforderlich ist.

Wenn der Arbeitnehmer jedoch beschließt, von Frankreich aus im Homeoffice zu arbeiten, muss er seinen Arbeitgeber darüber informieren und dessen Zustimmung einholen, bevor er das Land verlässt.





2. Welches Arbeitsrecht und welches Sozialversicherungssystem gilt?

Homeoffice im Ausland kann nicht nur steuerliche, sondern auch sozialversicherungsrechtliche Folgen haben. Der Arbeitnehmer muss in dem Land, in dem er arbeitet (Frankreich), möglicherweise Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Um dies zu vermeiden, müssen strenge Bedingungen eingehalten und bestimmte Formalitäten im Voraus erfüllt werden.

Was die Steuern betrifft, so gilt die allgemeine Regel: Wenn ein Arbeitnehmer weniger als 183 Tage im Jahr im Ausland arbeitet, wird er in Deutschland mit seinem gesamten Einkommen besteuert, auch mit dem im Ausland erzielten. Das Gehalt muss vom deutschen Arbeitgeber gezahlt werden.

Theoretisch unterliegen die Arbeitnehmer innerhalb der Europäischen Union grundsätzlich dem Sozialversicherungssystem des Landes, in dem sie arbeiten. Bei Mehrfachbeschäftigung in mehreren Ländern gilt das Sozialversicherungssystem des Wohnlandes, wenn der Arbeitnehmer einen wesentlichen Teil seiner Tätigkeit in diesem Land ausübt (25 % oder mehr). Bei Bewegungen innerhalb der Europäischen Union kann der Arbeitnehmer unter der Regelung des Landes seines gewöhnlichen Aufenthalts verbleiben, sofern die geltenden Formalitäten eingehalten werden.

In nichteuropäischen Ländern müssen sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge in dem Land entrichten, in dem die Arbeit ausgeführt wird, es sei denn, der Arbeitnehmer gilt als in dieses Land entsandt.

Was die Besteuerung des Arbeitseinkommens eines Arbeitnehmers betrifft, so kann sich die Situation auch hier ändern. Nach innerstaatlichem Recht haben Sie nämlich Ihren steuerlichen Wohnsitz in Deutschland, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Ihr Haushalt und Lebensmittelpunkt (Ehegatte oder Lebenspartner und Kinder) bleiben in Deutschland, auch wenn Sie sich aus beruflichen Gründen vorübergehend oder den größten Teil des Jahres in einem anderen Land aufhalten müssen. In Ermangelung eines Haushalts wird Ihr steuerlicher Wohnsitz durch Ihren Hauptwohnsitz definiert.

  • Sie üben in Deutschland eine berufliche Tätigkeit aus, unabhängig davon, ob es sich um eine abhängige oder nicht abhängige Tätigkeit handelt.

  • Sie haben den Schwerpunkt Ihrer wirtschaftlichen Interessen in Deutschland. Dies ist der Ort Ihrer wichtigsten Investitionen, der Sitz Ihres Unternehmens, das Zentrum Ihrer beruflichen Tätigkeit oder der Ort, an dem Sie den größten Teil Ihres Einkommens erzielen.

Wenn Sie allerdings Deutschland längerfristig verlassen, werden Sie dort zu einem Gebietsfremden und zahlen in Ihrem neuen Wohnsitzland Einkommenssteuer nach den Regeln des nationalen Rechts und des mit Deutschland geschlossenen Steuerabkommens.

Natürlich ist die steuerliche Regelung nicht immer mit der sozialen Regelung abgestimmt, und es gibt viele unterschiedliche Fälle von einem Land zum anderen: vorübergehende Entsendung ins Ausland, teilweise Homeoffice in einem oder mehreren Ländern.





3. Der Fall der Grenzgänger Deutschland / Frankreich

Nach § 1 Abs. 1 EStG ist eine Person in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig, sofern sie im Inland über einen Wohnsitz (§ 8 AO) oder gewöhnlichen Aufenthalt (§ 9 AO) verfügt.

Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung innehat, die er beibehalten und benutzen wird (§ 8 AO). Es muss sich dabei nur um zum Wohnen geeignete Räumlichkeiten handeln; weitergehende Anforderungen werden nicht gestellt. Außerdem muss der Steuerpflichtige über diesen Wohnraum verfügen können (sog. Schlüsselgewalt), unabhängig davon, ob die existente Wohnung tatsächlich täglich genutzt wird. Vielmehr reicht es aus, dass der Steuerpflichtige in der Lage ist, seine (deutsche) Wohnung beizubehalten und zu benutzen.

Die Wohnung darf also nicht vermietet sein, außer es handelt sich um eine kurzfristige und nur vorübergehende Vermietung von wenigen Wochen. Als Wohnung zählt insbesondere der Familienwohnsitz. Arbeitet der Steuerpflichtige z.B. im Ausland, stellt der Wohnsitz der Familie den (eigenen) Wohnsitz des Steuerpflichtigen dar. Dann ist die unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland aufgrund eines inländischen Familienwohnsitzes gegeben.





4. Steuerpflichtigkeit ohne Wohnsitz in Deutschland

Selbst wenn kein Wohnsitz in Deutschland anzunehmen wäre, kann eine unbeschränkte Steuerpflicht auch durch den gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland begründet werden. Voraussetzung dafür ist, dass der betreffende Steuerpflichtige sich nicht nur vorübergehend in Deutschland aufhält (§ 9 Satz 1 AO).

Erforderlich ist demnach eine körperliche Anwesenheit für einen längeren Zeitraum. Als maßgebender Zeitraum ist insbesondere ein Aufenthalt von mehr als sechs Monaten anzusehen. Die tatsächliche Anwesenheit ist nicht entscheidend. Vielmehr kann auch ausreichen, dass sich der Steuerpflichtige ursprünglich länger als sechs Monate im Inland aufhalten wollte.

Wenn Sie in einem anderen Land als Ihrem Heimatland mehr als sechs Monate im Jahr leben und arbeiten, gelten Sie in der Regel als dort steuerlich ansässig, und dieses Land kann Ihr gesamtes Einkommen besteuern, also sowohl Ihr dort verdientes Gehalt als auch Einkünfte aus anderen Ländern, egal ob in der EU oder nicht.

Der Ort des Hauptwohnsitzes des Steuerpflichtigen kann nur dann sein steuerliches Domizil bestimmen, wenn er keine Wohnung hat.

Es ist also davon auszugehen, dass eine Person, die sich aufgrund höherer Gewalt vorübergehend in Frankreich aufhält, nicht allein aus diesem Grund als ständiger Wohnsitz oder Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen angesehen werden kann.

Um die steuerliche Situation von Grenzgängern zu sichern, hat die französische Regierung jedoch Abkommen mit ihren Nachbarländern geschlossen (siehe auch Abkommen vom 13. Mai 2020 zwischen Frankreich und Deutschland).

In Bezug auf die in Frankreich tätigen Grenzarbeitnehmer wird in der Vereinbarung daran erinnert, dass die Situation der Grenzarbeitnehmer, die aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie zu Hause arbeiten müssen (oder an der Arbeit gehindert sind, aber bezahlt werden), bereits durch eine frühere einvernehmliche Vereinbarung vom 16. Februar 2006 geregelt ist, die vorsieht, dass Homeoffice-Arbeitstage als im Grenzgebiet verbracht gelten. Eine zusätzliche Vereinbarung ist daher nicht erforderlich.

Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, wird in dem Abkommen daran erinnert, dass Teiltätigkeits- oder Arbeitslosengelder aus deutschen Quellen, die an in Frankreich ansässige Arbeitnehmer gezahlt werden, die normalerweise in Deutschland arbeiten und aufgrund der Eindämmungsmaßnahmen zu Hause bleiben, ohne zu arbeiten, nur in Frankreich versteuert werden.





5. Was sind die Formalitäten für einen deutschen Arbeitgeber?

Es wird empfohlen, dass Arbeitgeber in einer internen Charta oder Richtlinie Folgendes festlegen:

  • die Dauer des Homeoffice im Ausland und deren Begrenzung

  • das zulässige Reisegebiet

  • die Bedingungen für die Erstattung zusätzlicher beruflicher Aufwendungen (insbesondere Reisekosten)

  • die Arbeitszeiten von Mitarbeitern in einer anderen Zeitzone

Homeoffice über das WLAN eines Hotels oder eines anderen Ortes kann Sicherheitsprobleme für Unternehmensdateien mit dem Risiko von Datenverletzungen aufwerfen. Der Arbeitgeber sollte sich vergewissern, dass die von seinen Arbeitnehmern verwendete Computerausrüstung ausreichenden Schutz bietet (und möglicherweise die Verwendung persönlicher Geräte verbieten).

Entscheidend ist auch die Frage, welche Maßnahmen das Unternehmen ergreifen muss, das den ausländischen Arbeitnehmer beschäftigt. Wenn Sie in Frankreich ansässig sind, muss sich Ihr deutsches Unternehmen in Frankreich registrieren lassen, um Sozialversicherungsbeiträge, Steuern und Abzüge an der Quelle zu zahlen. Dies sind extrem hohe Implementierungskosten und zwingt ein deutsches Unternehmen dazu, deklarative Systeme zu verwalten. Für den Arbeitgeber bestehen daher eine Reihe von Zwängen, die die Möglichkeiten der Entsendung von Arbeitnehmern weiter erschweren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Homeoffice in Frankreich nicht so einfach ist, wie es scheint: Es reicht nicht aus, den Computer zu nehmen und zu gehen, wenn man am Ende nicht zwei Steuererklärungen und einen riesigen Berg von Bürokratieaufwand erledigen will!

Mehr dazu: