Le site emploi franco-allemand

Publiez votre offre dès 490€ Trouvez ici votre job franco-allemand de rêve

Umziehen für den Job: Stadt- oder Landleben in Frankreich?

Umziehen für den Job: Stadt- oder Landleben in Frankreich?

Sie möchten aus beruflichen Gründen Ihre aktuelle Stadt oder gar Ihre Region verlassen? Wir erklären Ihnen was Sie beim Ortswechsel unbedingt beachten sollten, damit Sie sich schon bald in Ihrer neuen französischen Region heimisch fühlen werden.

1. Warum immer mehr Franzosen aufs Land ziehen möchten
2. Geeignete Orte für eine berufliche Neuorientierung in Frankreich
3. Weder Stadt noch Land, sondern Stadtrand!





1. Warum immer mehr Franzosen aufs Land ziehen möchten

Sophie Le Vagueresse, Ex-Pariserin und Autorin des Blogs Chroniques d'une Aix-Parisienne erzählt:

"Wir leben seit einigen Jahren in einem kleinen Dorf in der Nähe von Aix-en-Provence. Für die ganze Familie hat seitdem ein vollkommen neues Leben angefangen! Am Anfang wollten wir in der Pariser Innenstadt ein Appartement kaufen. Aber jedes Mal, wenn uns eins gefallen hat, wollten die Voreigentümer der Hauptstadt den Rücken kehren, um sich in Südfrankreich niederzulassen, und jedes Mal hatten wir dann weniger Lust, eine Wohnung in der Stadt zu kaufen. So hat sich uns der Floh ins Ohr gesetzt."

Mit ihrem Ehemann Patrick und ihren beiden Kindern, wurde die Entscheidung den Standort zu wechseln 2018 gefällt. Die Vagueresses waren bereit, ihr Leben zu ändern. Obwohl die Entscheidung sehr schnell getroffen wurde, war sie wohldurchdacht:

"Mein Mann ist Mathematik-Lehrer und hat seine Versetzung beantragt. Wir hätten nie gedacht, dass es klappt und sind deshalb aus allen Wolken gefallen, als die Versetzung genehmigt wurde. Wir haben uns zuallererst gefragt, ob wir uns mit der Entscheidung sicher sind. Wir wussten ja nicht, ob uns Paris fehlen würde, oder ob alles mit unserem Umzug klappen würde. Wir fürchteten, dass wir uns - einmal umgezogen - langweilen könnten oder unsere Freunde verlieren würden."

Bevor sie sich mit ihrem Entschluss sicher waren, hat das Paar seine Lebensweise hinterfragt. Für Sophie und Patrick war die Idee, dem Pariser Stress zu entfliehen, nicht der einzige Grund. Es hing auch mit Bernard Farinelli zusammen. Der Autor von Quitter la ville mode d'emploi schätzt:

"Es ist sehr wichtig, zuerst die wahren Beweggründe zu analysieren. Was will man wirklich? Was treibt einen an? Etwa dem Stress und der Umweltverschmutzung zu entkommen, sich anderen Berufsmöglichkeiten zu öffnen, den Kindern bessere Schulbedingungen zu bieten, einen gesünderen Lebensrhythmus zu haben, billiger zu leben, oder einfach woanders zu arbeiten?"

Je mehr man sich diesen Fragen stellt, umso mehr entdeckt man manchmal, dass sich hinter der Entscheidung, auf dem Land zu leben, eher ein Fluchtreflex verbirgt. Natürlich erkennt man dabei auch, ob die Entscheidung, der Großstadt den Rücken zu kehren, auf einem soliden Fundament steht. Das muss gemeinsam mit der Familie besprochen werden, und zwar so detailliert und so früh wie möglich. So kommt Struktur in die Planung. Die Ziele werden verfeinert und klarer.

Es bleibt dann den Ort zu finden, der zu dem Vorhaben passt und der natürlich auch eine neue berufliche Orientierung erlaubt. Gleichzeitig sollte man sich für die verschiedenen Etappen des Umzugs realistische Fristen setzen.

Hat man erst einmal die Eckpunkte des Projekts im Kopf, kommt die Zeit der Lösungen: Arbeit, familiäre Organisation, Budget, Umzug... Man sollte außerdem auch Alternativlösungen haben für den Fall, dass sich die Dinge nicht so entwickeln wie geplant. Der Plan B gehört genauso zur Vorbereitung!





2. Geeignete Orte für eine berufliche Neuorientierung in Frankreich

Stadt oder Land, am Meer oder in den Bergen, ländliche Gegend oder Industrie-Region: Frankreich bietet eine große Bandbreite an Landschaften und Lebensweisen. Es ist also ratsam, rechtzeitig die zahlreichen Kriterien zu kennen, die für die Umsetzung des Vorhabens in Betracht kommen.

Man sollte möglichst viele Parameter in die Planung einbeziehen, ohne Abstriche beim Job machen zu müssen. Die wichtigsten Kriterien dabei sind:

  • Lebenshaltungskosten
  • Wohnmöglichkeiten
  • Verkehrsanbindungen
  • Umwelt
  • Sicherheit
  • wirtschaftliche Dynamik
  • Freizeitbeschäftigungen
  • Kultur

Nach wie vor bleibt für berufstätige Franzosen das Stadtzentrum das erste Ziel. Kleinstädte und ländliche Gebiete können allerdings ebenso attraktiv wie die großen regionalen Metropolen sein. Andere Typen städtischer Gebiete sind mittelgroße Städte und Kleinstädte, von Amiens bis Nîmes, über Angers oder Limoges.

Die Stadt-Fans suchen das reichhaltige kulturelle Angebot, gute Einkaufsmöglichkeiten, Dienstleistungen, soziales Leben und die Autonomie, die eine Stadt Kindern bietet.





3. Weder Stadt noch Land, sondern Stadtrand!

Der Nachteil des Stadtlebens in Frankreich: Staus und Umweltverschmutzung. Die Lösung dabei wäre ein Umzug an den Stadtrand. Immobilien und öffentliche Verkehrsmittel sind hier besser zu erreichen, als auf dem Land, und die Natur ist nah. Ein Kompromiss, der vielen Familien die Entscheidung einfach macht.

Dabei lautet die einfache Regel: Je weiter man nach draußen zieht, um so günstiger und grüner wird es. Aber Vorsicht, denn ein Großteil dieser Haushalte verfügt über zwei Autos, was wiederum zusätzliche Kosten bedeutet...

Ein Holzhaus mitten im Wald oder ein Haus aus Stein in einem kleinen Dorf? Das ländliche Leben bietet auch tolle Dinge. Zwischen Markt, Dorfplatz und abgelegenen Eckchen kann man von der Stille und vom Grün profitieren und die sich immer stärker entwickelnden gemeindeübergreifenden Angebote nutzen, wie öffentlichen Nahverkehr, Schwimmbäder und Bibliotheken.

Man muss das Landleben eben mögen und sich anhand der angebotenen Möglichkeiten entscheiden. Beispielsweise hat man als Alleinerziehender Bedarf an Einrichtungen wie Kindergärten. Ebenso ist der Führerschein quasi ein Muss. Senioren sollten an den Zugang zu guter Gesundheitsversorgung denken.

Man sollte bei dieser Entscheidung nicht vergessen, dass die Kosten, die beim Wohnen gespart werden, größtenteils für den Transport ausgegeben werden.

Mehr dazu: