Tipps, um eine Wohnung in Paris und Frankreich zu finden

Eine Wohnung in Paris und Frankreich findenSie haben gerade einen Studienplatz, ein Praktikum oder einen Arbeitsplatz in Frankreich gefunden? Jetzt gilt es, noch die zweite Hürde zu nehmen: Die Suche nach einer passenden Wohnung. In Frankreich sind die Mietpreise der verschiedenen Regionen unterschiedlich. Am Beispiel Paris zeigen wir Ihnen, wie Sie bei der Wohnungssuche am besten vorgehen.

Die Wohnungssuche in Paris

Obwohl die Mietpreise in Paris seit dem 1. August 2015 reguliert werden, bleibt diese Stadt einer der teuersten Orte der Welt. In Zusammenarbeit mit Rentswatch hat die Website Streetpress im Mai 2016 eine Karte erstellt, welche die durchschnittlichen Mietpreise für eine 35m²-Wohnung pro Metrostation anzeigt. Anzumerken ist dabei: Glückstreffer bei der Wohnungssuche gibt es immer, darum dient diese Grafik lediglich der Orientierung.

Mietpreise in Paris

Karte in Großformat anzeigen
Quelle: StreetPress

Bei ca. 21.258 Einwohnern pro Quadratkilometer ist der Wohnraum in Paris natürlich sehr umkämpft. Paris-Romantisierer sollten sich daher auf große Ernüchterung einstellen: Die Wohnungssuche ist nicht so schwierig, wie man sich erzählt - sie ist schwieriger.

Tipp 1: Seien Sie kompromissbereit...

Seien Sie nicht allzu wählerisch, was das Viertel angeht, in dem Sie eine Wohnung suchen. Wohnungen in Paris sind begehrt und Besichtigungen zusammen mit bis zu 30 anderen Bewerbern und Bewerberinnen keine Seltenheit.

Werfen Sie Ihr Netz also so weit wie möglich aus, und schließen Sie auch die Vororte nicht aus ihrer Recherche aus - die dortigen Mieten sind weitaus niedriger, die Verkehrsanbindungen in die Stadt hinein schnell. Letzterer Aspekt gilt übrigens auch innerhalb von Paris als Tipp für jeden, der eine Wohnung in der Nähe von Arbeitsplatz oder Universität bevorzugt: Über das dichte Metro-Netzwerk kommen Sie innerhalb von 30 Minuten leicht vom einen Ende der Stadt zum anderen. Eine Wohnung im 13. Arrondissement und ein Arbeitsplatz im 17. müssen also kein Problem darstellen.

Wohnung Nähe Arbeitsplatz in Paris

Tipp 2: ...aber nicht bei allem.

Gleichzeitig gilt aber: Machen Sie sich Ihre höchsten Prioritäten bei der Wohnungssuche bewusst, was Sie unbedingt benötigen und was sie auf keinen Fall möchten. Ihre neue Wohnung soll Ihr neues Zuhause sein, und das kann sie nur werden, wenn Sie sich auch wohlfühlen und bei den für Sie wichtigsten Aspekten nur bedingt Abstriche machen. Ihnen ist ein Anschluss für eine Waschmaschine wichtig, weil Sie Ihre Samstage nicht im Waschsalon verbringen möchten? Dann nehmen Sie keine Wohnung, die keinen aufweist. Dadurch mag sich Ihre Suche zwar etwas verzögern, doch am Ende werden sich Ihre Anstrengungen lohnen!

Tipp 3: Entwickeln Sie eine Strategie.

Ohne zu übertreiben, kann man sagen: Der Pariser Wohnungsmarkt ist ein Jagdgebiet, auf dem man nur mit einer ernsthaften Strategie Beute macht.

1. Wo und wie Sie suchen sollten

Abonnieren Sie auf mehreren Seiten zur Wohnungssuche E-Mail-Alerts mit Ihren Suchkriterien. Hier ein paar nützliche Seiten, auf denen Sie in jeder Region Frankreichs nach einer Wohnung suchen können:

In den Optionen der meisten Websites können Sie neben der Mindestquadratmeterzahl und dem maximalen Preis auch Präferenzen zu Stockwerk sowie un-, teil- und vollmöblierten Wohnungen angeben.

Außerdem können Sie auch entsprechenden Gruppen in sozialen Netzwerken wie Facebook beitreten, in denen Annoncen veröffentlicht werden, Mieterinnen und Mieter ihre Wohnungen anbieten, noch bevor sie diese kündigen oder nach Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern gesucht wird. Seien Sie dabei aber achtsam, es gibt dort auch viele falsche oder dubiose Angebote.

2. Gehen Sie strukturiert vor und reagieren Sie schnell

Lesen Sie mindestens einmal am Tag Ihre E-Mail-Benachrichtigungen und Wohnungsanzeigen, um sich zu notieren, wen Sie für welche Wohnung kontaktieren möchten. Warten Sie nicht zu lange und rufen Sie direkt an - Sie sind in dieser schnelllebigen Stadt nicht die einzige Person auf der Suche nach einer schönen Bleibe. Erhalten Sie um 8:35 Uhr eine E-Mail-Benachrichtigung, mag die Liste der Personen, die sich für eine Besichtigung bei der Immobilienfirma gemeldet haben, um 9:15 Uhr bereits so voll sein, dass diese niemanden mehr annimmt.

Nach einer Wohnung in Frankreich suchen

3. Seien Sie flexibel bzw. vorausschauend in der Planung der Besichtigungstermine

Die wenigsten Personen, die Wohnungen vermieten sind zeitlich flexibel genug, um sich mit einem Termin nach Ihnen zu richten. Sofern Ihre Arbeit oder Ihr Studium Ihnen also keine zeitlichen Freiheiten lässt, um unter der Woche tagsüber Besichtigungstermine wahrzunehmen, sollten Sie Ihre Suche bereits vor Antritt Ihres Arbeits- oder Studienplatzes beginnen.

4. Was Sie zur Wohnungsbesichtigung mitnehmen müssen: Das Dossier

In den meisten Fällen werden Sie eine Wohnungsbesichtigung nicht mit dem Vermieter bzw. der Vermieterin oder dem Immobilienmakler bzw. Der Immobilienmaklerin durchführen. Zu jedem Termin sollten Sie ein ausgedrucktes Dossier mitbringen, welches idealerweise folgende Unterlagen beinhaltet:

  • eine Kopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses
  • eine Kopie der drei letzten Gehaltsabrechnungen zum Nachweis, dass Sie sich einerseits nicht mehr in der Probezeit befinden und andererseits über ein Nettogehalt verfügen, das mindestens dreimal so hoch ist wie die Warmmiete der jeweiligen Wohnung
  • eine Kopie Ihres Steuerbescheids des vorigen Jahres
  • eine attestation de travail, ausgestellt von Ihrem Arbeitgeber
  • eine Kopie der drei letzten Mietquittungen Ihrer letzten Wohnung oder eine attestation d'hébergement zum Nachweis Ihrer aktuelle Wohnsituation
  • Ihren R.I.B. (relevé d'identité bancaire)

Anmerkung: Bürgschaft

Es ist nicht gesetzlich festgelegt, dass Ihr Nettogehalt dreimal höher sein muss als Ihre Warmmiete. Dennoch orientiert sich die große Mehrheit aller Immobilienagenturen, Vermieter und Vermieterinnen an diesem Zahlenverhältnis. Sollten Sie sich um eine Wohnung bewerben, für die Sie „zu wenig" verdienen, kann eine in Frankreich lebende und dort steuerpflichtige Person für Sie bürgen.
Zum Nachweis einer Bürgschaft müssen folgende Dokumente dem Dossier beigefügt sein:

  • ein handschriftlich auf Französisch verfasster Brief der Person, welche die Bürgschaft übernimmt. Sie können sich ein Modell eines solchen Briefes zur Bürgschaft als Vorlage nehmen.
  • eine Kopie des Personalausweises oder Reisepasses der bürgenden Person
  • eine Kopie der drei letzten Gehaltsabrechnungen der bürgenden Person
  • eine Kopie des Steuerbescheids des vorigen Jahres der bürgenden Person
  • ein Nachweis über die Miethöhe der Wohnung der bürgenden Person
  • ggf. eine Kopie sämtlicher erwähnter Dokumente des Ehepartners bzw. der Ehepartnerin, welcher/welche die Wohnung mit der bürgenden Person teilt

5. Plan B: Denken Sie über alternative bzw. kurz- oder mittelfristige Lösungen nach

Es liegt in der Natur des schnellen und nicht umsonst als gnadenlos geltenden Pariser Wohnungsmarktes, sich mit verschiedenen bürokratischen und organisatorischen Problemen konfrontiert zu sehen, die nervenaufreibend und kräftezehrend sein können. Gerade als nicht-französische Person hat man nicht unbedingt die letzten drei Mietquittungen oder eine Person parat, welche die Kriterien für eine Bürgschaft erfüllt. Die Wohnungssuche in Paris kann sich demnach über Wochen und Monate erstrecken. Ziehen Sie darum auch Zwischenlösungen in Betracht, wie z.B. eine WG, eine Zwischen- oder Untermiete. Wie die Preislage bei Wohngemeinschaften aussieht, hat die Website Weroom in einer Grafik erfasst.

Spiegel Mietpreise in Paris

Karte in Großformat anzeigen
Quelle: weroom

Tipp 4: Immobilienagentur: Ja oder Nein?

Immobilienagenturen übernehmen alle Fragen der Vermietung, vom Ausschreiben der Wohnung bis zur Auswahl der Person, welche die Wohnung mietet, sowie der Mietkontoführung. Die meisten Wohnungen werden über eine solche Agentur vermittelt, so dass Sie als Mieter oder Mieterin beim Abschluss eines Mietvertrages neben der ersten Monatsmiete und der Kaution noch mit einer Provisionszahlung von bis zu 2,38 Monatsmieten für die Agentur rechnen müssen. Obwohl die meisten Agenturen nur ca. eine Monatsmiete an Gebühren verlangen, lohnt es sich dennoch, sich etwas mehr auf jene der oben genannten Websites zu konzentrieren, auf denen Vermieter bzw. Vermieterinnen selbst inserieren, so dass die Agenturgebühr komplett entfällt.

Wohnung gefunden: Die nächsten Schritte

Haben die Suchstrapazen Früchte getragen, sind noch einige bürokratische und finanzielle Schritte zu gehen, bevor Sie sich die ersten Vorhänge aussuchen können.

Das Wohnungsabnahmeprotokoll (état des lieux)

Genau wie in Deutschland sollten Sie vor der Unterzeichnung des Mietvertrages unbedingt die Wohnung gemeinsam mit dem Vermieter oder der Vermieterin bzw. dem Immobilienagenten oder der Immobilienagentin abgehen und alle eventuellen Mängel im Abnahmeprotokoll notieren. Dieses Protokoll muss von beiden Parteien unterzeichnet werden. Anschließend können Sie den Mietvertrag unterschreiben.

Mietvertrag (contrat de location)

Ein französischer Mietvertrag unterscheidet sich nicht wesentlich von einem deutschen, außer dass er mitunter weitaus weniger kompliziert ausfallen kann. Auf der Website Pap.fr finden Sie genauere Informationen zum obligatorischen Inhalt eines französischen Mietvertrages.

Die Kaution (dépôt de garantie)

Wie in Deutschland auch ist in Frankreich zu Beginn eines Mietverhältnisses eine Kaution von nicht mehr als einer Kaltmiete zu zahlen. In der Regel wird Sie nach Unterzeichnung des Mietvertrags per Scheck bezahlt, ebenso wie die erste Miete.

Hausratversicherung (assurance multirisque habitation)

MieterInnen sind gesetzlich dazu verpflichtet, ab Beginn des Mietverhältnisses über eine Hausratversicherung zu verfügen. Diese können Sie leicht auf der Internetseite der jeweiligen Versicherung abschließen. Der Vermieter bzw. die Vermieterin hat das Recht, jedes Jahr einen Nachweis über Ihre Hausratversicherung zu verlangen, was in der Praxis allerdings selten geschieht. Es empfiehlt sich, die Angebote der verschiedenen Hausratversicherungen zu vergleichen.

Wohnsteuer (taxe d'habitation)

Die Wohnsteuer wird unter anderem nach Quadratmeter, Gemeinde und Wohnlage berechnet, beträgt in der Regel zwischen einer halben bis ganzen Monatsmiete und ist gegen Ende des Kalenderjahres zu zahlen. Oft wird die Nebenkostenabrechnung mit der Wohnsteuer verrechnet. Am besten erfragen Sie den genauen Betrag der Wohnsteuer bei Ihrem Vermieter oder Ihrer Vermieterin.

Wohngeld (allocation de logement)

Ob Sie ein Anrecht auf Mietbeihilfe haben, können Sie auf der Website der CAF (caisse d'allocations familiales) überprüfen. Die CAF ist auch die Anlaufstelle für diesbezügliche Anträge. In jedem Fall müssen Sie jedoch als Mieter im Mietvertrag eingetragen sein, um finanzielle Unterstützung zu erhalten.