Connexion-Emploi

Le site emploi franco-allemand

In Frankreich ein Bankkonto eröffnen: Gebühren, Beratung und Service im Vergleich

In Frankreich ein Bankkonto eröffnen: Gebühren, Beratung und Service im Vergleich

Wenn man sich in Frankreich niederlässt oder arbeitet, stellt sich die Frage nach der passenden Bank. Ein Bankkonto bei einer französischen Bank zu haben, erleichtert viele administrative Schritte, da man dafür häufig einem RIB (Relevé d’identité bancaire, einer Bankbescheinigung, die so in Deutschland nicht existiert) benötigt. Es folgen ein paar gute Tipps, nach welchen Kriterien die Auswahl einer Bank zur Kontoeröffnung in Frankreich erfolgen sollte. Die Informationen sind auch für alle interessant, die einen Bankenwechsel erwägen.

Neukunde oder unzufriedener Kunde, der zu einer französischen Bank wechseln möchte?

Bei dem Versuch klare Informationen über verschiedene Banken einzuholen, stößt man schnell auf Probleme, die zum Großteil mit den Erfahrungen des Verbrauchermagazins Que choisir übereinstimmen:

  • schlechte oder keine Beratung
  • überteuerter Service
  • unübersichtliche Preisgestaltung
  • man versucht mit kleinen Services die monatlichen Kosten unnötig aufzublähen

Nicht jede Bank verlangt für den gleichen Service den gleichen Betrag. Es gibt keine einheitlichen Preise und das macht die Auswahl der Bank umso schwieriger. Man könnte meinen, dass die Banken gemeinsam ein undurchsichtiges Netzwerk aus Preisen stricken, um ihre Kunden von einem Wechsel abzuschrecken.

Also was tun?

Sich bei Freunden und Bekannten informieren ist ein guter Anfang. Leider stellte sich bei unseren "Nachforschungen" heraus, dass fast alle auf irgendeine Weise unzufrieden sind, aber weil es sich um die "Familienbank" handelt, wird nicht gewechselt oder aus Angst ein Kredit werde nach einem Bankwechsel nicht genehmigt, und man könne weniger verhandeln.

Des Weiteren hilft es das eigene Profil und die Bedürfnisse zu analysieren und danach zu entscheiden. Welche Leistungen sind mir bei meiner Bank besonders wichtig? Und wieviel bin ich bereit dafür zu zahlen? Legt man zum Beispiel Wert auf einen persönlichen Berater in einer Filiale oder kommt auch eine reine Onlinebank in Frage? Dort sind die Gebühren oft erheblich geringer.

Service und Beratung bei einer französischen Bank

Einen guten Überblick über die günstigsten Banken gibt die Seite Cbanque. Hier kann man erste Informationen einholen und wird gegebenenfalls direkt auf die Seite der betreffenden Bank weitergeleitet, um weitere Details zu erfahren.

Der Service bei einer Kontoeröffnung wird leider immer seltener. Die Berater bekommen bis zu 40% Provision für verkaufte Zusatzversicherungen oder Zusatzleistungen und sind kaum noch an der eigentlichen Eröffnung eines Kontos interessiert. Es ist mittlerweile auch sehr einfach ein Konto online zu eröffnen. Im Internet finden sich Rankings zu den besten Onlinebanken. Man erledigt alle administrativen Schritte auf der Seite des Geldinstituts und schickt anschließend die Belegdokumente (wie Ausweiskopie oder Wohnsitznachweis) per Post oder Mail.

Gut zu wissen: Bei einer grenzüberschreitenden Zahlung in der Eurozone (z.B. einer Auslandsüberweisung) darf die Bank nicht mehr berechnen als für eine gleichwertige Leistung im eigenen Land. Wenn also eine französische Bank 1€ für eine Abhebung an einem Geldautomaten eines anderen Geldinstitutes berechnet, so darf sie nur denselben Betrag für eine Abhebung in einem anderen EU-Land berechnen.

Welche französische Bank passt am besten?

Um eine eventuelle Entscheidung zu erleichtern, finden Sie im Folgenden eine Liste der größten französischen Banken, sowie einen Link zu einer Auflistung aller Banken in Frankreich.

Auch in Frankreich gibt es die Postbank. Hier ist es zwar nur begrenzt möglich ins Minus zu gehen, aber das kann für manche auch ein Sicherheitsfaktor sein. Andere Banken sind toleranter mit der Kontoüberziehung, nehmen aber in de Regel hohe Überziehungsgebühren. Leider haftet der Postbank teilweise noch ein schlechter Ruf an. Früher war die Post verpflichtet, Kunden zu nehmen, denen bei anderen Banken das Konto gesperrt wurde.

Die BNP Paribas gehört zusammen mit der Deutschen Bank zur World Bank Group. Vom französischen Automaten kann man kostenlos Geld von einem deutschen Konto abheben und umgekehrt. Das lohnt sich auf jeden Fall für alle, die auf Dauer Einkommen auf ihr deutsches Konto bekommen.

Wenn die Hausbank die Benutzung des eigenen Automaten kostenfrei gestattet, darf diese auch bei anderen Instituten eigentlich keine Gebühren nehmen. So erlaubt z.B. die Société Générale bis zu acht Abhebungen im Monat am Automaten - ganz gleich in welchem europäischen Land oder bei welchem Geldinstitut. Die Société Générale wurde 1864 gegründet und gehört mit dem Crédit Lyonnais und der BNP Paribas zu den ältesten Banken Frankreichs.

Geld abheben in Frankreich

Das Crédit Agricole ist, wie die Raiffeisen Bank in Deutschland, genossenschaftlich organisiert und gehört mit ihren - nach eigenen Angaben rund 54 Millionen Kunden - zu den größten französischen Geschäftsbanken.

Die CIC-Bank (Crédit Industriel et Commercial) wurde 1859 gegründet. Es handelt sich um eine Gruppe regionaler Banken, die über das zweitgrößte Filialnetz in Frankreich verfügt. Zur CIC-Gruppe gehören die Banque CIAL mit Sitz in Straßburg sowie die Bank CIC (Schweiz) mit Sitz in Basel und die Banque Pasche mit Sitz in Genf. Außerdem sind auch die Banque de Luxembourg und die Banque Transatlantique Teil der Gruppe.

Es gibt natürlich noch eine große Anzahl kleinerer Banken. Eine Aufstellung aller französischer Banken stellt die Seite Quelle banque choisir zur Verfügung. Die Übersicht kann helfen sich zu informieren eine die Bank auszuwählen, die am Besten zu einem passt: Vergleichen Sie die Angebote aller französischen Banken

Andere Länder, andere Sitten

Bestimmte Gebräuche, die in Deutschland normal sind, sind in Frankreich nicht gängig, wie z.B. einen Scheck sperren lassen, wenn man mit dem Lieferanten unzufrieden ist. Andere Dinge sind wiederum wesentlich einfacher, wie z.B. einen Betrag, der mit Kreditkarte bezahlt wurde zurückzuverlangen, da z.B. der Händler im Internet abgebucht, aber nicht geliefert hat.

Scheckzahlung in Frankreich

Für eine Onlineüberweisung muss man in der Regel das Konto des Begünstigten vor der ersten Transaktion von der eigenen Bank freischalten lassen (dies dauert in der Regel zwischen 24 und 72 Stunden) bevor man eine Überweisung tätigen kann. Danach ist es immer möglich.

Man sollte auch nicht zögern, seinen persönlichen Berater anzusprechen (so man denn einen hat), wenn man irgendwelche Sorgen oder Probleme hat. Ein gutes Verhältnis kann hier vieles bewirken. Wenn man zum Beispiel Gebühren für eine Kontoüberziehung übertrieben findet, kann der Bankberater ohne Probleme Gebühren stunden oder stornieren.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:

Französische Verbraucherverbände:

Allgemeine Informationen:

Mehr dazu: