Krankenversicherung in Frankreich: Wie kann man sich richtig versichern?

Krankenversicherung in Frankreich richtig versichernWenn man sich in Frankreich krankenversichern möchte, ist es wissenswert, dass es hier vier grundsätzliche Bereiche gibt: Das 'régime général', die 'Mutualité sociale agricole', die ‘Caisse Nationale d'Assurance Maladie des Professions Indépendantes' und die berufsständischen Kassen. Zu Ihrer besseren Orientierung hat Connexion-Emploi hier die wichtigsten Fakten zusammengestellt.

1. Das régime général

Hier sind alle Arbeitnehmer aus der Industrie, dem Handel und den Dienstleistungen krankenversichert. Das betrifft über 80% der Bevölkerung und damit bildet dieser Träger das Fundament der sozialen Absicherung in Frankreich. Hierüber werden Krankheit, Mutterschaft, Invalidität und Tod abgedeckt. Zusätzlich bietet das ‘régime général' finanziellen Schutz bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten an. Die Verwaltung erfolgt durch die Caisse nationale de l'assurance maladie des travailleurs salariés, CNAMTS.

2. Die Mutualité sociale agricole

Landwirte, abhängig Beschäftigte aus der Landwirtschaft und ähnliche Berufe sind bei der Mutualité sociale agricole versichert.

3. Die Caisse Nationale d'Assurances Maladie des Professions Indépendantes

Bei der Caisse d'Assurances Maladie des Professions Indépendantes sind die verschiedenen Versicherungen der freien Berufe zusammengefasst.

4. Die berufsständischen Kassen

Die Versicherung für Eisenbahner, öffentliche Versorgungsbetriebe, Seeleute, etc.

Die Krankenversicherung finanziert sich durch Sozialabgaben auf die Gehälter und durch die Allgemeine Sozialsteuer CSG (contribution sociale générale - 7,5% auf alle Einkommensarten). Der Arbeitgeberanteil beträgt 12,8%, der des Arbeitnehmers 0,75%.

Ein wichtiger Bestandteil der Krankenversicherungen in Frankreich sind die Zusatzversicherungen, die sogenannten "Mutuelles" und private Versicherungen. Sie decken das ab, was die Krankenkassen nicht ersetzen. Über 87% der Versicherten verfügen über eine derartige Zusatzversicherung.

Leistungen der Krankenversicherung

Die Krankenversicherung erstattet einen Teil der Ausgaben, wie den Arztbesuch, Krankenhausaufenthalt, Medikamente und diverse Unterstützungsleistungen (Mutterschaftsgeld, Arbeitsunfälle, Invalidenrenten, Sterbegeld).

Zwei Prinzipien

Das französische System basiert auf zwei wichtigen Prinzipien: Der freien Arztwahl und dem Kostenerstattungsprinzip.

Der Versicherte zahlt dem behandelnden Arzt die erbrachte Leistung und bekommt danach einen Behandlungsschein, den er bei der Krankenkasse einreichen kann. Die Kosten werden ihm dann anhand der staatlich festgesetzten Beträge ersetzt. Bei größeren Investitionen, wie zum Beispiel bei einem Krankenhausaufenthalt, kann allerdings auch von diesem Vorleistungsprinzip abgewichen werden. Die Höhe der Erstattung und der Vorkasse berücksichtigt zudem die persönliche Situation des Versicherten, bis hin zu einer vollen Erstattung.

Alles, was nicht erstattet wird, das "ticket modérateur", muss der Versicherte zahlen, oder aber seine Zusatzversicherung.

Ärzte zweier Kategorien

In Frankreich werden die Ärzte in zwei Kategorien eingeteilt, in die der tariflich gebundenen Ärzte (médecins conventionnés) und in die der Ärzte, die ihr Honorar frei vereinbaren (médecins non conventionnés). Die Honorare der letzteren werden von den Krankenkassen nur zu einem sehr geringen Teil ersetzt.

Eine große Bedeutung hat auch der Hausarzt in Frankreich. Dieser ist im Grunde immer die erste Anlaufstelle und überweist die Patienten weiter. Dadurch braucht der Patient nicht mehr in Vorleistung zu gehen, sondern er muss nur noch den Teil bezahlen, der von den Kassen nicht übernommen wird.

100%ige Erstattung

Zu 100 % werden die Arztkosten in bestimmten Fällen erstattet, nämlich wenn bestimmte soziale Gründe vorliegen, bei komplizierten Operationen oder bei der Mutterschaft, bei einem längeren Krankenhausaufenthalt oder chronischen Erkrankungen und nach der Geburt.

Ansonsten richten sich die Erstattungssätze nach der Art der Leistung. Im "Régime géneral" sind dies in der Regel für ärztliche und zahnärztliche Leistungen 70%, andere medizinische Leistungen und Untersuchungen 60%, Krankenhausaufenthalt 80%, Medikamente (weiße Vignette) 65%, Medikamente (blaue Vignette) 35%, Medikamente (orange Vignette) 15%.

Automatische Mitversicherung

Ein Versicherter kann in Frankreich bestimmte Personen mitversichern, wie den Ehepartner, eine Person, mit der man im eheähnlichen Verhältnis zusammenlebt, Personen, die seit mehr als 12 Monaten zusammenleben und auch weitere Familienangehörige oder Personen, die im Haushalt leben.

Bestimmungen für EU-Ausländer

EU-Ausländer, die in Frankreich leben, können von der medizinischen Hilfe des Gesundheitssystems profitieren - wenn sie nicht sowieso durch ihre Erwerbstätigkeit pflichtversichert sind. Für Personen, die nur für kurze Zeit in Frankreich sind, ist die Anschaffung einer Europäischen Krankenversichertenkarte sinnvoll.

Mehr zu diesem Thema: