Das Praktikum in Frankreich und die zu beachtenden Regeln

Unsere Tipps für die Suche nach einem Praktikum in FrankreichBei der Suche nach einem Praktikum in Frankreich gibt es nicht nur organisatorische Hürden zu meistern. Vor allem die bürokratischen Regeln und rechtlichen Bedingungen sind im Nachbarland in vielerlei Hinsicht andere als in Deutschland, wenn es beispielsweise um das Abschließen einer Praktikumsvereinbarung oder die Vergütung geht. Im Folgenden geben wir einen Überblick über die wichtigsten Regeln.

Braucht man eine Arbeits- oder Aufenthaltsgenehmigung?

Bürger von EU-Staaten benötigen für ein Praktikum in Frankreich keinerlei Arbeits- oder Aufenthaltsgenehmigungen.

Staatsangehörige anderer Länder können sich auf der offiziellen Seite des öffentlichen Dienstes in Frankreich nach den Bedingungen erkundigen.

Was ist eine Praktikumsvereinbarung (convention de stage) in Frankreich?

Ein Praktikum in Frankreich unterliegt vorschriftsmäßig einem Abkommen in Form einer Praktikumsvereinbarung (convention de stage), die von drei Parteien unterzeichnet werden muss: dem Praktikanten/der Praktikantin, dem Unternehmen (oder dem Organismus), in dem das Praktikum absolviert wird, sowie der Ausbildungseinrichtung bzw. Hochschule.

Was beinhaltet die Praktikumsvereinbarung?

In der Regel wird das Dokument der Praktikumsvereinbarung von der Ausbildungseinrichtung bzw. Universität in Abstimmung mit dem Unternehmen aufgesetzt und beinhaltet die rechtlichen und organisatorischen Modalitäten zur Absolvierung des Praktikums sowie die Verpflichtung aller unterzeichnenden Parteien.

Gesetzlich festgelegt sind folgende Inhalte

  • die Bestimmung der Tätigkeiten, mit welchen der Praktikant/die Praktikantin betraut sein wird und welche auf bestimmte Ausbildungsziele ausgerichtet sind
  • Datum von Beginn und Ende des Praktikums
  • die maximale Dauer der Anwesenheit des Praktikanten/der Praktikantin im Unternehmen pro Woche sowie unter Umständen nachts, an Sonn- oder Feiertagen
  • (falls zutreffend, siehe „Wie hoch ist die Vergütung eines Praktikums in Frankreich?") die Höhe der gezahlten Vergütung sowie die Zahlungsweise
  • ggf. eine Liste an Vergünstigungen, welche das Unternehmen dem Praktikanten/der Praktikantin zukommen lässt, insbesondere hinsichtlich Verpflegung, Unterbringung und Erstattung von Kosten, die diesem/dieser zur Absolvierung des Praktikums angefallen sind
  • die Regelung zur sozialen Absicherung, von welcher der Praktikant/die Praktikantin profitiert, inklusive Arbeitsunfallversicherung (gemäß Artikel L. 412-8 Code de la Sécurité Sociale) sowie u.U. die Verpflichtung des Praktikanten/der Praktikantin zu einer Haftpflichtversicherung
  • die Bedingungen, unter denen der/die Praktikumsverantwortliche (entweder ein/e Repräsentant/in der Ausbildungseinrichtung oder des Unternehmens) die Betreuung des Praktikanten/der Praktikantin sicherstellt
  • die Bedingungen zur Ausstellung einer Praktikumsbescheinigung und, falls notwendig, die Modalitäten zur Anerkennung des Praktikums, um den Studienabschluss zu erlangen
  • die Modalitäten zu Praktikumsaussetzung und -rücktritt
  • die Bedingungen, unter denen es der Praktikant/die Praktikantin zur Abwesenheit berechtigt ist, vor allem im Rahmen der von der Ausbildungseinrichtung angegebenen Verpflichtungen
  • die internen Vorschriftsklauseln des Unternehmens, die auf den Praktikanten/die Praktikantin anwendbar sind

Wozu darf eine Praktikumsvereinbarung nicht abgeschlossen werden?

Um sicherzustellen, dass ein Praktikum in Frankreich auch tatsächlich dem Zweck der Ausbildung und Annäherung an einen Beruf dient, darf seit dem 10. Juli 2014 für die folgenden Fälle keine Praktikumsvereinbarung abgeschlossen werden:

  • das Ausführen einer regelmäßigen Tätigkeit, die einer permanenten Arbeitsanstellung entspricht
  • Arbeit, die dem Auffangen eines vorübergehenden Anstiegs des Arbeitsanfalls in einem Unternehmen dient
  • Saisonarbeit
  • die Vertretung eines Angestellten oder Vertreters im Falle von dessen Abwesenheit oder Aussetzung dessen Arbeitsvertrages

Kann man in Frankreich ein Praktikum ohne Studentenstatus absolvieren?

Seit dem 21. Juli 2009 ist eine Praktikumsvereinbarung (convention de stage), und damit auch ein während des Praktikums bestehendes Verhältnis zu einer Ausbildungseinrichtung bzw. Hochschule, für alle Praktika sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor Pflicht.

Für AbiturientInnen und StudienabsolventInnen, die nicht in einem Ausbildungsverhältnis stehen, hilft das Deutsch-französische Jugendwerk mit dem Programm Praxes bei der Praktikumsvereinbarung für Praktika von ein bis sechs Monaten.

Wie hoch ist die Vergütung eines Praktikums in Frankreich?

Alle Praktika, die länger als 2 Monate dauern, müssen in Frankreich monatlich vergütet werden. Die Minimalvergütung liegt bei 3,60€ pro Stunde. Bei einer Branchenvereinbarung, einem erweiterten Abkommen oder schlicht nach Ermessen des Unternehmens kann der Lohn natürlich auch höher sein.

Wenn die Vergütung dem Minimalstundenlohn entspricht, fallen keinerlei Sozialabgaben an. Liegt sie darüber, richtet sich die Höhe der Abgaben nach der Höhe der Vergütung. Da ein Praktikum aber keiner Festanstellung entspricht, entfallen hierbei die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung und die Gewerkschaftsorganisation.

Wie ist man bei einem Praktikum in Frankreich krankenversichert?

Innerhalb der Europäischen Union gilt ein Sozialversicherungsabkommen, so dass man über seine deutsche Versicherung mit der europäischen Krankenversicherungskarte auch in Frankreich krankenversichert ist. Dennoch sollte man sich vor Praktikumsantritt bei seiner deutschen Krankenversicherung genau informieren, welche Leistungen von dieser bei Krankheit oder Unfall im Ausland abgedeckt sind und, falls notwendig, entsprechende Zusatzversicherungen abschließen.

Zu beachten ist allerdings, dass bei einem Studium in Frankreich andere Versicherungsbedingungen gelten.

Wie kann man ein Praktikum in Frankreich finanzieren?

Der DAAD (Deutsche Akademischer Austausch Dienst) bietet mehrere Stipendienprogramme für Praktika im Ausland, zum Beispiel im Rahmen des europäischen Programms Erasmus+ oder des Carlo-Schmid-Programms für Praktikumsstellen in internationalen Organisationen und EU-Institutionen.

Weitere Finanzierungsmöglichkeiten stellen beispielsweise der Bildungskredit oder das Auslands-BAföG dar. Da bei letzterem zum Teil andere Kriterien gelten als beim BAföG im Inland, können auch StudentInnen oder Auszubildende einen Antrag stellen, die im Inland keine Förderung erhalten.

Des Weiteren sind auf der Webseite des Deutsch-französischen Jugendwerks sowohl Praktikumsanzeigen zu finden als auch verschiedene Förderprogramme zur Finanzierung des Praktikums in Frankreich.

Wo kann man Angebote für Praktika in Frankreich finden?

Neben der direkten Kontaktaufnahme zu eventuellen Wunschunternehmen sind französische Praktikumsbörsen bei der Suche äußerst hilfreich. Auch auf den Webseiten der meisten französischen Jobbörsen sind Praktika zu finden.

Eine Liste der wichtigsten Job- und Praktikumsbörsen finden Sie hier.

Wie nutzt man ein Praktikum in einem französischen Unternehmen als Sprungbrett für eine anschließende Festanstellung?

Für zwölf Prozent aller französischen HochschulabsolventInnen öffnet ein Praktikum die Tür zum Arbeitsmarkt. Dabei empfiehlt es sich, ein Praktikum zu absolvieren, das länger als drei Monate dauert. Längere Praktika haben in Frankreich einen höheren Stellenwert und verbessern die Chancen auf eine anschließende Anstellung im jeweiligen Unternehmen, da sie genügend Zeit geben, sich in das Unternehmen zu integrieren, Arbeitsprozesse zu verinnerlichen und mit dem potenziellen künftigen Arbeitgeber in engeren Kontakt zu treten.

Lesen Sie hier mehr Informationen zum Thema Berufseinstieg durch ein Praktikum.

Weitere Details finden Sie im offiziellen Praktikumsguide des französischen Ministeriums für Hochschulwesen und Forschung sowie auf der Webseite des öffentlichen Dienstes in Frankreich.